Jephta - Oratorium von G.F.Händel - ensemble muss hochrhein

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Jephta - Oratorium von G.F.Händel

Musiktheater


Jephta
Eine szenische Realisation des Oratoriums von G. F. Händel

Georg Friedrich Händels letztem Oratorium "Jephta" liegt eine tragische und besonders grausame Begebenheit zugrunde, die eines der ältesten Bücher des alten Testaments überliefert:
In einem Pakt mit seinem Gott „Jahwe" verspricht Jephta, das erste lebende Wesen, dass ihm bei der Rückkehr nach seinem Triumph begegnen sollte, auf dem Altar zu opfern. Es ist seine geliebte und einzige Tochter Iphis...

In Jephta personifiziert sich die Tragödie unserer Zeit, an der wir alle teilhaben und für die wir alle verantwortlich sind: Auf dem Altar von Macht, Status und Wohlstand opfern wir die Lebensgrundlage der künftigen Generationen.

Unsere Region am Hochrhein, in der es – zumindest auf der deutschen Seite – kein Sinfonieorchester, keine Oper und keinen Konzertsaal gibt, ist gleichwohl die Heimat vieler erfolgreicher Musiker und Musikpädagogen. Sie unterrichten an der Musikschule Südschwarzwald und Bad Säckingen, studieren gerade Musik oder spielen in einem Berufsorchester.
Unser Anliegen ist es, möglichst viele von ihnen in einer solchen Aufführung für die Region zu vereinen. Wir sind davon überzeugt, dass ein szenisch umgesetztes Oratorium mit einem hervorragenden Orchester und einem leistungsstarken Konzertchor auch hier und heute Menschen begeistern und inspirieren kann.

In Zusammenarbeit mit dem ensemble muss hochrhein, dem Kirchenchor Tiengen und den Kirchenchor Wilchingen werden grenzüberschreitend zwei Aufführungen sein.
Am 29.03.2020 im kath. Pfarrsaal Tiengen und am 05.04.20 in der reformierten Kirche Wilchingen.

Hier geht es zum Kartenvorverkauf


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü